Christian Aegerter
Industrieweg 30
3612 Steffisburg bei Thun
033 437 15 10
christianaegerter [at] bluewin . ch

Kant. appr. Heilpraktiker
Kant. appr. Homöopath
Naturheilpraktiker
Berater mit eidg. Diplom
Dipl. Prozessbegleiter GFK/SGfK
Focusing-Begleiter FN
Ausbilder FA
Eltern- und Erwachsenenbildner VEB
Babymassage Kursleiter

Naturheilkunde TEN

Traditionelle Europäische Naturheilkunde hilft, Gesundheit wieder zu finden mit Hilfe natürlicher und pflanzlicher Arzneimittel, manueller Therapieformen und durch Veränderung ungesunder Lebensweise. Es geht also auch um gesunde Ernährung, einen guten Rhythmus im Tagesverlauf, angemessener Wechsel von Ruhe und Aktivität, aufbauende soziale Kontakte, seelische Ausgeglichenheit – und darum, einen Weg dahin zu finden.

 

Mein Angebot aus dem Schatz der traditionellen und modernen europäischen Naturheilkunde:

  • Phytotherapie (Pflanzenheilkunde)
  • Orthomolekular-Medizin (Behandlung mit Mikronährstoffen wie Mineralstoffe und Vitamine)
  • Beratung zu gesunder Ernährung und Lebensführung (Ordnungstherapie)
  • Wiederherstellen einer ausgeglichenen Darmsymbiose
  • Ausleitung und Entgiftung
  • Massagen

 

Phytotherapie – Pflanzenheilkunde

Seit Menschengedenken dienen Pflanzen dem Menschen nicht nur als Nahrung, sondern auch als Medizin. Altüberliefertes Wissen entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte weiter. In der Pflanzenheilkunde werden ganze Pflanzen oder Pflanzenteile (Blüten, Blätter, Samen, Rinden, Wurzeln) verwendet.

Euphrasia – Augentrost

Die moderne Phytotherapie kennt unzählige Heilpflanzen in verschiedenen Darreichungsformen – meistens als Teemischung, alkoholischen Auszug oder als Trockenextrakt, aber auch für Salben, Wickel oder Bäder. Wissenschaftliche Forschung und Studien ergänzen das alte überlieferte Wissen und tragen dazu bei, gezielt und sicher mit Pflanzen heilen zu können.

Heilpflanzen wirken vor allem regulierend und regenerierend, entgiftend und entlastend auf verschiedene Organfunktionen. Sie können anregende oder beruhigende Wirkung auf den Menschen haben.

„Alle Wiesen und Matten, alle Berge und Hügel sind Apotheken.“  Paracelsus (1493 – 1541)

Ich setze Heilpflanzen meistens aufbauend und stärkend oder entgiftend und ausleitend ein. Manchmal nutze ich sie auch begleitend zu einer homöopathischen Behandlung oder einer personzentrierten Prozessbegleitung.

 

Orthomolekulare Medizin

Unsere moderne Lebensweise mit Belastungen wie Stress, einseitiger Ernährung, Elektrosmog und einer unglaublichen Vielzahl chemischer Substanzen von Herbiziden über Schwermetalle bis zu Weichmachern bringt manchen Organismus an seine Grenzen. Aufgrund individuell unterschiedlicher Leistungen von Stoffwechsel und Entgiftung können sich schleichende Symptome wie z.B. Müdigkeit und Erschöpfung, Verdauungsprobleme, Gelenkbeschwerden, chronische Schmerzen oder Entzündungen manifestieren. Hier kann die moderne Orthomolekularmedizin mit oft vorübergehend gezielter Zufuhr von Mikronährstoffen wie Zink, Selen oder Vitaminen unterstützen. Bei Bedarf geht der Verordnung eine Testung bei einem naturheilkundlich orientierten Labor voraus.

Wenn möglich wird die Ernährung entsprechend angepasst, so dass nach der gezielten Substitution der tägliche Bedarf durch gesunde, möglichst biologische Nahrungsmittel gedeckt werden kann.

Die richtige Arznei hilft jedoch nur so gut, wie der Mensch für sich und seinen Körper Sorge trägt.

 

Beratung zu gesunder Ernährung und Lebensführung

Viele Nahrungsmittel sind auch Arznei. Denken wir an die Zitrone, den Knoblauch oder Küchenkräuter wie Rosmarin und Thymian. Auch naturbelassene Öle wie Leinöl können ganz gezielt als Heilmittel eingesetzt werden. Der Übergang von der Pflanzenheilkunde und Orthomolekular-Medizin zur Ernährungsberatung ist ebenso fliessend wie der Übergang von der Nahrung zur Arznei.

Gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ist ein wichtiger Eckpfeiler unserer Gesundheit.

Himbeeren

Rubus idaeus – Himbeere

Was gegessen wird, muss aber auch verdaut und aufgenommen werden können. Dazu sind entsprechende Bedingungen notwendig.

Viele Menschen wissen nicht, welche Nahrungsmittel sie schlecht vertragen. Laktose-Intoleranz kann zu Blähungen und Durchfall, Fruktose-Unverträglichkeit gar zu Schlafstörungen und Depressionen beitragen.

Auch Hektik und Stress stören die Verdauung ungemein. Unser Lebensstil beeinflusst alle Abläufe im Organismus. Das wird meist unterschätzt.

Was wir also den ganzen Tag tun – und wie wir es tun -, hat grossen Einfluss auf unsere Körperfunktionen. Guten Schlaf, ausreichend gesunde Bewegung, Sonnenlicht und frische Luft brauchen wir genauso wie die Erfahrung von Zuneigung und Liebe. Unsere Lebensumstände und unsere Lebensführung beeinflussen Körper und Seele – und das wechselseitig.

Manchmal scheint es unmöglich in unserer schnelllebigen modernen Welt die Zeit für ein gesundes und ausgeglichenes Leben zu finden. Doch meistens fehlt es nicht an der Zeit, sondern vielmehr am Wissen, was genau einem wann guttut. Rohkost oder Früchte können z.B. morgens und mittags sehr gesund sein, abends bei entsprechender Konstitution jedoch im Darm in Gärung übergehen und durch Bildung von Alkoholen den Organismus stark belasten.

  • Milch, Fleisch oder Rohkost?
  • Sport oder Entspannung?
  • Gesellschaft oder Alleinsein?
  • Oder von Allem ein Wenig?
  • Und wie setzte ich es um?
  • Wie verändere ich Gewohnheiten?

„Lass Nahrung deine Arznei

und Arznei deine Nahrung sein!“

Hippokrates

Ab und zu geht es ganz einfach, oft aber fällt es sehr schwer, etwas zu verändern. Machen Sie sich auf den Weg – wenn es harzt oder nicht weitergeht, helfe ich Ihnen gerne dabei!

 

Symbioselenkung, die Wiederherstellung einer ausgewogenen Darmsymbiose

Ein alter Spruch der Naturheilkunde lautet: „Der Tod sitzt im Darm“. Eine gute Verdauung und Ausscheidung ist elementar für unsere Gesundheit.

Sauerteig-Vollkornbrot aus dem Holzofen

Sauerteig-Vollkornbrot aus dem Holzofen

Die Anzahl Mikroorganismen, die unseren Verdauungstrakt besiedeln ist grösser, als die Anzahl unserer Körperzellen. Diese Bakterien übernehmen wichtige Aufgaben: Sie sind dafür zuständig, dass unsere Abwehr optimal funktioniert, die Nahrung richtig aufgeschlossen wird und sie helfen bei der Versorgung mit Lebensnotwendigen Vitaminen. Die Zusammensetzung dieser Darmflora ist wiederum abhängig von unserer Ernährung und der Absonderung der Verdauungssäfte aus Magen, Galle und Bauchspeicheldrüse, aber auch von unserer Lebensweise und manchmal von Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten.

 

Dank Ernährungsberatung, pflanzlichen Medikamenten und speziellen Bakterienpräparaten kann eine gesunde Darmbesiedelung wiederhergestellt werden.

Nicht nur Verdauungsbeschwerden, auch die Neigung zu Infekten, Entzündungen oder Allergien können dadurch ebenso angegangen werden, wie Beschwerden rund um die Psyche, den Schlaf, chronische Müdigkeit und vieles mehr. Oft werden die Zusammensetzung der Darmflora und der Zustand der Darmschleimhaut zu Beginn der Behandlung aufgrund einer Stuhlprobe im Labor untersucht. Auch Urintests und Laboranalysen zu Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten können helfen, die richtige Therapie zu finden.

Zur Behandlung stehen auch Präparate der Orthomolekular-Medizin zur Verfügung, da manchmal auch eine ungenügende Versorgung mit Vitaminen oder Mineralstoffen als Ursache gestörter Körperfunktionen erkannt werden kann.

 

Ausleitung und Entgiftung

Wir kommen täglich in Kontakt mit vielen ungesunden Substanzen aus Nahrungsmitteln, Zahnfüllungen, Arzneimitteln, Impfungen oder Hormonbehandlungen wie z.B. der Pille. Auch falsche Ernährung und Stoffwechselkrankheiten können unseren Organismus mit Schadstoffen belasten.

Entgiftung oder Ausleitungstherapien können helfen, eine gute Ausgangslage für die Gesundheit wieder herzustellen. Oft sind auch hier Laboruntersuchungen hilfreich.

Homöopathie, Pflanzenheilkunde und orthomolekulare Medizin können zur Entgiftung – oft Hand in Hand – eingesetzt werden. Ergänzend hilft ein gutes Mass an Sport und Bewegung enorm, den Stoffwechsel bei der Ausscheidung zu unterstützen.

 

Massagen

Durch wohltuende Massagen wird gelockert, erfrischt, aufgeweicht, entspannt und belebt. Stockende Prozesse werden sichtbar und können verändert werden. So fühlt sich Wohlbefinden an.

Berühren und berührt werden, etwas ursprünglich Menschliches. Und damit taugt Massage als gezielte Form der Berührung ebenso zur „Arznei“ wie unsere Nahrung, wie Sonne und Wasser, wie frische Luft und Liebe.

Ich massiere intuitiv, aus dem Moment heraus in Kontakt mit Ihnen und Ihren Bedürfnissen. Sie schildern mir Ihre Beschwerden und sagen mir, was Sie wünschen, und wir finden gemeinsam heraus, was Ihnen guttut.

Basis meiner Arbeit ist die Klassische Massage von Rücken, Schultern, Nacken, Armen und Beinen. Reflexzonenmassage und Elemente aus anderen Massagetechniken ergänzen mein Handwerkszeug. Gerade auch die Massage von Füssen und Händen ist ebenso wohltuend wie wirksam.

Denn es muss guttun!

Mehr zu Massagen und Körpertherapie→